Herzlich willkommen
Herzlich willkommen

Informationen zur Inklusion an der GS Hahle

In Niedersachsen ist die inklusive Schule verbindlich zum Schuljahresbeginn 2013/14 eingeführt worden. Das hat der Niedersächsische Landtag am 20. März 2012 mit breiter Mehrheit beschlossen. Die inklusive Schule ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen barrierefreien und gleichberechtigten Zugang zu den niedersächsischen Schulen.

Eltern von Schülerinnen und Schülern mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung erhalten ein Wahlrecht, ob ihr Kind die allgemeine Schule oder eine Förderschule besuchen soll. Sie werden durch die Schulen und die Niedersächsische Landesschulbehörde umfassend beraten.

Grundschulen nehmen seit dem 1. August 2013 alle Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung im Förderschwerpunkt Lernen im 1. Schuljahrgang auf. Für alle Förderschwerpunkte außer Lernen, Sprache und emotionale und soziale Entwicklung können für einen Übergangszeitraum bis 2018 Schwerpunkt-Grundschulen eingerichtet werden.

Weiterführende Schulen nehmen seit dem 1. August 2013 aufsteigend mit dem 5. Jahrgang Schülerinnen und Schülern mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung in allen Förderschwerpunkten im Sekundarbereich I entsprechend der Elternwahl auf. Die Einrichtung von Schwerpunktschulen ist für einen Übergangszeitraum bis 2018 möglich. Danach ist jede Schule jeder Schulform eine inklusive Schule.

Förderschulen bleiben mit folgenden Schwerpunkten bestehen:

o Emotionale und Soziale Entwicklung

o Geistige Entwicklung

o Hören

o Körperliche und Motorische Entwicklung

o Lernen (nur Sekundarbereich I)

o Sehen

o Sprache

Der Primarbereich der Förderschule Lernen läuft ab 1. August 2013 aufsteigend aus.

Die Förderschulen arbeiten zugleich als sonderpädagogische Förderzentren. Unter anderem planen, steuern und koordinieren sie den Einsatz der Förderschullehrkräfte in den allgemeinen Schulen. (vgl. http://www.mk.niedersachsen.de)

Kooperationsklassen in Hahle

Ausgehend von der Heterogenität aller Schülerinnen und Schüler und der Akzeptanz unterschiedlicher Lernziele bei gleichen Lerninhalten, sind diese Kooperationen ein Modell der Zusammenarbeit, das gemeinsames Leben und Lernen ermöglicht und gestaltet. Grundlage dieser Zusammenarbeit ist ein Kooperationsvertrag beider Schulformen. Jede Schulform ist für die (personelle) Versorgung und Ausstattung der eigenen Klasse zuständig. Die Ausgestaltung des gemeinsamen Unterrichts bezogen auf die Auswahl der Fächer, Schwerpunktlegung auf bestimmte Inhalte und methodische Arbeitsweisen liegt unter Beachtung der Richtlinien in der Verantwortung der beteiligten Pädagogen. 

 

Zielsetzung

Ziel der Kooperation ist es Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben eine Persönlichkeit zu bilden, die Verschiedenheit erkennt und annimmt. Die Schülerinnen und Schüler erleben, dass Lernen auf allen Entwicklungsstufen möglich sein kann und Schwierigkeiten beim Lernen nicht zwingend negativ erlebt werden, dass jede/ jeder Stärken hat, die sie/ er in die Gruppe einbringen kann. Die unterschiedlichen pädagogischen Herangehensweisen, die in die Teamarbeit eingebracht werden, führen zu einer Erweiterung der Handlungsmöglichkeiten der beteiligten Lehrkräfte.

Für die konkrete Arbeit ergeben sich folgende Ziele:

  • Förderung von Kooperation in den Schülerteams
  • Förderung von Kooperation im pädagogischen Team
  • Förderung der Individualisierung von Lernprozessen
  • Förderung des Kompetenztransfers
  • Förderung von Methodenvielfalt

Die Umsetzung findet statt über:

  • die Durchführung von individuellen und gemeinsamen Lernsituationen.
  • die Verbindung von fachlichem und sozialem Lernen.
  • die Entwicklung gemeinsamer Gruppenregeln.
  • die Verbindung von Lehrplanzielen und individuellen Anforderungsprofilen.
  • die Verknüpfung von Persönlichkeits- und Leistungsentwicklung.
  • gemeinsame Aktivitäten (z.B. Ausflüge).
  • gemeinsamen Unterricht, der idealerweise einmal täglich stattfindet und in Absprache in allen Fächern erteilt werden kann

(vgl. http://www.foerderschule-ottenbeck.de)

Flyer zum Thema Inklusion
inklusive-schule_flyer-aug-2013_web.pdf
PDF-Dokument [284.7 KB]
Flyer in einfacher Sprache zur Inklusion
flyer-leichte-sprache-web-juni-2014.pdf
PDF-Dokument [246.3 KB]